Ökumenische Dorfhelferinnenstation Emsland

Kuratoriumssitzung am 6.Feb.in Lingen.

Die Dorfhelferinnenstation Emsland gehört zum Evangelischen Dorfhelferinnenwerk Niedersachsen e.V., eine diakonische Einrichtung, dessen Sitz in Hannover ist. Die Dorfhelferinnen sind sehr gut ausgebildete Frauen. Sie vertreten die haushaltsführende Person, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen den Haushalt nicht führen kann. Für eine begrenzte Zeit, von ein paar Tagen bis zu mehreren Wochen übernehmen sie die Arbeit, egal ob es um hauswirtschaftliche oder pflegerische Tätigkeiten geht. Sie betreuen die Kinder, begleiten sie zum Kindergarten oder zur Schule und beaufsichtigen die Schulaufgaben. Diese gute umfangreiche Arbeit hat ihren Preis.

Die Finanzierung des Einsatzes einer Dorfhelferin hängt von den Bestimmungen der Sozialversicherungsträger der betroffenen haushaltsführenden Person ab. Die landwirtschaftlichen Sozialversicherungsträger, aber auch gesetzliche Renten-versicherungsträger gewähren Haushaltshilfen bei Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen.Genauere Informationen erhalten sie unter www.dhw.-deGerne wird auch telefonisch unter der Nr.0511-1241-539 Auskunft erteilt. 

Es wurde berichtet, dass die Nachfrage nach einer Dorfhelferin, besonders im Emsland, sehr schleppend ist. Dies liegt an den Versicherungsträgern, die nicht bereit sind den Lohn einer Dorfhelferin zu zahlen.Die Kassen kommen zunächst mit Listen von günstigen Haushaltshilfen, sehr zum Bedauern der Dorfhelferinnenstadion.Dennoch war allgemein der Wunsch, dass die Dorfhelferinnenstation Emsland bleiben soll.   

Frau Johanna Hunfeldals Vorsitzende und Herr Helming als stellv. Vorsitzender wurden nach langer Tätigkeit verabschiedet.                  Zur neuen Vorsitzenden wurde Frau Agnes Rösing, zur Stellvertreterin Frau Elisabeth Mönch-Tegeder gewählt.

Anni Rennock

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2019 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND